9. bis 26. November 2017
Internationale Fotoinstallation des deutsch-italienischen Künstlers Luigi Toscano mit großformatigen Porträts von Überlebenden der NS-Verfolgung.

Am 9. November 2017 wurde die internationale Fotoinstallation GEGEN DAS VERGESSEN des deutsch-italienischen Künstlers Luigi Toscano mit großformatigen Porträts von Überlebenden der NS-Verfolgung aus Deutschland, Israel, USA, Ukraine und Russland in Berlin eröffnet. Das einmalige erinnerungspolitische Kunst- und Kulturprojekt GEGEN DAS VERGESSEN wird bis zum 26. November auf dem Gelände der Sophienkirche in Berlin-Mitte gezeigt. Dies ist die fünfte internationale Station von GEGEN DAS VERGESSEN.

Die in ihrer Form einzigartige Installation mit überlebensgroßen Porträtfotos wird an einem öffentlichen Ort im Herzen Berlins präsentiert. Kleine Informationstafeln, eine App sowie ein Dokumentarfilm ergänzen die Ausstellung. Die Überlebenden sind die Gesichter und Stimmen der Erinnerungskultur. Sie haben die Macht, Menschen zu erreichen – unabhängig von Alter, Herkunft oder Bildung – und zu sensibilisieren für ausgrenzende Tendenzen heute.

Protagonist Horst Sommerfeld, der von Berlin aus nach Auschwitz deportiert wurde, sagt über GEGEN DAS VERGESSEN: „Ich bin euch so dankbar, dass ihr euch dieser so wichtigen Sache verschrieben habt und mit Luigis Bildern gegen das Vergessen arbeitet.Von uns wird in nicht allzu langer Zeit keiner mehr davon sprechen können. Umso wichtiger ist es, junge Stimmen für uns zu haben.“

Weitere Informationen unter: www.gdv-2015.de oder 01709813367

Zwischen dem 10.11.17 bis zum 26.11.17 bieten Volontäre des Hauses der Wannseekonferenz 30-minütige Führungen auf Deutsch, Englisch, Hebräisch, Arabisch, Französisch oder Spanisch zur Ausstellung und den dargestellten Personen an. Die Führungen sind unentgeltlich. Informationen und Anmeldung unter: gdvtours@gmail.com oder 0176-45881075.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone