8. Oktober bis 19. November
“Überraschung” antwortet Henry Anno auf die Frage, wie er seine Kunst einordnen würde. Seine Installationen und Gemälde lassen sich nicht in Schubladen stecken.

Er verwendet keine brandneuen, ungebrauchten Materialien, sondern er arbeitet mit Industriefarbe und Bitumen, nutzt Fiberglasplanen, Schläuche und Paletten als Träger. Alle seine Objekte erzählen bereits eine Geschichte, bevor ihnen Henry Anno etwas hinzufügt, ihnen seine Handschrift gibt.

Sein Atelier hat er im Wedding, die Zionskirche lernte er durch Arbeiten an den Bleiglasfenstern kennen.

Ausstellung vom 8. Oktober bis 19. November
Vernissage: 8.Oktober um 11.30 Uhr
Eintritt frei

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone